Apr 252018
 

Im viertenTeil meiner kleinen Interview-Reihe zu den deutschsprachigen Großevents habe ich das Orga-Team von „Cachen im Bratwurstland“ befragt. Nicole hat meine vielen Fragen sehr ausführlich beantwortet und auf Tipps zum Cachen in der Region hingewiesen.

olive.gif

Wenn Ihr wissen wollt, was Euch bei diesem Mega geboten wird, so werft doch mal einen Blick in dieses Interview!

Wie seid Ihr auf die Idee zu einem Mega-Event gekommen und was ist Eure Motivation die
viele Arbeit auf Euch zu nehmen?

Die Idee zu dem Event entstand eigentlich aus einem Aprilscherz heraus und war lange Zeit der Running-Gag schlechthin. Schließlich wurden die Stimmen nach einem wirklichen Event aber immer lauter und wir entschlossen uns, den einstmaligen Gag in die Tat umzusetzen. Wer mehr über die ganze Geschichte erfahren will, der kann diese gern auf unserer Webseite nachlesen: www.cachen-im-bratwurstland.de. Unsere Hauptmotivation begründet sich darin, dass unsere bisherigen Event-Ideen immer recht gut ankamen und wenn es im Kleinen klappt, warum dann nicht auch mal im Großen? Natürlich ist so ein Mega eine ganz andere Hausnummer, aber wir denken, die Idee einer Tagesabschluss-Veranstaltung überzeugt nicht nur uns und deshalb sind wir auch heute noch – quasi schon fast im Endspurt – immer noch genauso motiviert wie am ersten Tag ;)

In welcher Location wird Euer Mega „Cachen im Bratwurstland“ stattfinden? Warum habt Ihr gerade diesen Ort ausgewählt? Für die Megas in Frankfurt und München gab und gibt es Diskussionen um Einschränkungen durch die Location. Welche Einschränkungen wird es bei Euch geben? Gibt es eine Maximalzahl an Teilnehmern, die diese Location besuchen dürfen? Welche Infrastruktur (sanitäre Anlagen, Essen/Trinken, wind & wetter-geschütze Bereiche, Sitzmöglichkeiten, …) werden Eure Besucher vorfinden?

Das Mega wird so gesehen in ganz Thüringen stattfinden. In der gesamten Woche vor dem eigentlichen Mega-Tag finden kleinere Events überall in Thüringen verteilt statt. Viele Thüringer und vielleicht auch schon zeitig angereiste Gäste können sich somit auf das große Ereignis einstimmen. Am Abend des 9. Juni treffen sich dann alle auf der Pferderennbahn Gotha-Boxberg, um gemeinsam den Tag ausklingen zu lassen. Das Eventareal ist von Wald umgeben, bietet ausreichend Platz und gute Parkmöglichkeiten und versprüht mit seinen alten Gebäuden ein gewisses LostPlace-Feeling. Einschränkungen der Besucherzahlen gibt es nicht. An vergangenen Renntagen waren bis zu 8.000 Personen vor Ort. Auf dem Gelände gibt es feste WCs, auch Essens- und Getränke-Versorgung ist geregelt. Wetterschutz und Sitzmöglichkeiten bietet unter anderem die tolle Tribüne im viktorianischen Stil, die Zeugin vieler großer Pferderennen gewesen ist und den Charme der Anlage ausmacht.

Tribüne.jpg

(c) by Ronny Welscher

Wie hat sich Euer Orga-Team gefunden? Gibt es einen „Haupttreiber“ im Team?

Die Orga setzt sich aus Cachern aus verschiedenen Thüringer Communities zusammen und hat sich auf diversen Events nach und nach gefunden. Es gibt jemanden, wo die Fäden zusammenlaufen und der auch mal antreibt, aber so ein Event kann man nur gemeinsam auf die Beine stellen, weswegen wir versuchen, die vielen Communities so gut es geht mit einzubeziehen.

Wie groß ist derzeit Euer Orga-Team? Reicht diese Kapazität aus, um das Mega zu stemmen? Wie ist Eure Aufgabenverteilung im Team?

Die Orga der Abendveranstaltung in Gotha umfasst etwa 10 Personen und zusätzliche Helfer. Daneben tragen auch die anderen Thüringer Communities ihren Teil zum Gelingen bei, so z.B. durch die etwas größere Anzahl von Begleit-Events, die unter dem Bratwurst-Motto über das gesamte Wochenende hinweg in ganz Thüringen stattfinden. Natürlich sind die Aufgaben klar verteilt und werden gemeinsam z.B. bei Orga-Treffen besprochen. Im Laufe so eines Projektes zeigen sich dann die Stärken der einzelnen Teammitglieder und diese werden optimal genutzt.

Wie ist bisher die Organisation Eures Mega-Events gelaufen? Was war dabei das größte Problem und wie habt Ihr es gelöst?

Nun, wir stecken mitten drin. Viele Dinge wurden bereits geklärt, andere sind in der Klärung. Große Rückschläge gab es keine und wir sind im Zeitplan. Eine besondere Herausforderung lässt sind nicht konkret benennen und für alle anderen werden Lösungen gefunden.

Gibt es noch offene Punkte, die bis zum Event noch geklärt werden müssen?

Die gibt es ganz sicher, auch wir sind keine Mega-Experten, aber bis jetzt sind wir guter Dinge, dass wir alles rechtzeitig fertig bekommen. Die größten Brocken sind geschafft und jetzt gilt es, die vielen kleinen Details unter Dach und Fach zu bringen.

Habt Ihr für die Planung Eures Megaevents ein besonderes Motto. Gibt es ein besonderes Ziel, welches Ihr mit Eurem Mega verfolgt?

Das Mega-Event heißt „Cachen im Bratwurstland“ und der Name ist quasi Programm. Das Event soll, erstmalig in dieser Form, als Abschluß eines gemeinsam erlebten Cache-Tages veranstaltet werden. Wir haben in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, dass Megas von vielen Cachern hauptsächlich dafür genutzt werden, um in der jeweiligen Region Cachen zu gehen, deshalb beginnt unser Event auch erst am späten Nachmittag. Somit hat man genügend Zeit, den Tag über Cachen zu gehen und verpasst keine Veranstaltung auf dem Eventgelände. Das Interesse an immer gleichen Händler-Meilen schwindet, zumal meist bei Bedarf im Netz bestellt wird. Ein paar Verkaufsstände gibt es bei uns auch, aber im Vordergrund soll an diesem Wochenende ganz klar das Cachen im ganzen Bratwurstland stehen. Dazu veranstalten die Thüringer Communities entsprechende Begleit-Events, um unsere Gäste in den verschiedenen Regionen zu begrüßen. So kann man sich zum Tagesbeginn Last-Minute Cache-Empfehlungen und -Geheimtipps für die jeweilige Region einholen. Wer schon vorher einen Blick auf interessante Dose werfen möchte, dem können wir die Empfehlungen auf unserer Webseite ans Herz legen. Aber auch abseits der Cacher-Welt hat Thüringen natürlich noch mehr zu bieten als nur Bratwurst. Beispielsweise die herrliche Natur im Thüringer Wald oder im Hainich; das kulturhistorische Erbe in Weimar oder der Wartburg in Eisenach – um nur einmal die bekanntesten zu nennen. Dennoch ist die leckere Bratwurst in Thüringen allgegenwärtig
und ziert auch das Souvenir des Freistaates bei geocaching.com – diesen Wiedererkennungswert nutzen wir natürlich gern.

Welche Programmangebote plant Ihr für Geocacher? Was ist Euer „Highlight“, auf das Ihr besonders stolz seid?

Sein Tagesprogramm kann sich im Prinzip jeder selbst zusammenstellen, so wie er es gern möchte und mag. Am gesamten Wochenende machen die Geocacher das, was sie am liebsten machen, nämlich Geocachen. Begleitet durch die Events der Communities trifft dabei jeder seine individuelle Cache-Auswahl und wird sicher auch fündig. Und nach einem erlebnisreichen Tag geht es dann zum Entspannen auf das Eventgelände, um dort gemeinsam mit ähnlich Verrückten den Abend zu verbringen. Zur Abendveranstaltung wird es Live-Musik mit Bratwurst und Bier (natürlich nicht ausschließlich) geben und wer will, kann sogar das Tanzbein schwingen. Unsere Party-Coverband wird mit einem bunten Mix aus bekannten Rockklassikern, den angesagtesten Partyhits der 70er, 80er und 90er Jahre, sowie Hits aus den aktuellen Charts für Stimmung sorgen. Zu den weiteren Programmpunkten gehören auf jeden Fall die insgesamt 20 Lab-Caches, ein Coin-Sammler-Treffen, Klettervorführungen, die Birre-TBs, eine Tombola, Selfies mit Signal, kleine Händlermeile und vielleicht haben einige auch Lust auf eine Runde Bratwurst-Rodeo. Guggenmusiker werden kurzzeitig für Stimmung sorgen und seine Majestät der Bratwurstkönig kommt bestimmt auch mal kurz vorbei.

ThueringerCommunities.jpg

Wie sichert Ihr das finanzielle Risiko ab? Andere Veranstalter haben für einen solchen Fall einen Verein gegründet.

Auch wir haben für den Fall der Fälle einen Verein gegründet und streben die schwarze Null an.

Um den Mega-Status zu erhalten, muss eine Kommunikation mit Groundspeak stattfinden. Wie ist diese bisher verlaufen? Welche Unterstützung gibt es von Groundspeak zu diesem Mega?

Wir gehen davon aus, dass die Unterstützung von Groundspeak bei jedem Mega gleich ist und alle notwendigen Themen werden kommuniziert.

Habt Ihr Unterstützung von weiteren Partnern und Sponsoren für Euer Mega? Wie ist der Kontakt zustande gekommen? Haben sich bisher Eure Erwartungen an die Sponsoren und Partner erfüllt?

Neben Groundspeak gibt es weitere Partner und Sponsoren, die auf unserer Website aufgelistet sind. In der heutigen Zeit ist es nicht ganz so einfach Partner zu finden, aber wir sind mit unserer Auswahl zufrieden und bedanken uns bei allen, die uns unterstützen und zum Gelingen des Events beitragen.

Die Anzahl der Mega-Events pro Jahr in Europa nimmt stetig zu. Warum sollte ein Geocacher, der nur ein oder zwei Megaevents im Jahr besuchen will, gerade Euer Event besuchen?

Wir finden, dass die Anzahl der Mega-Events stetig abnimmt und man merkt eine gewisse Mega-Müdigkeit. In Deutschland gibt es bisher in diesem Jahr nur 5 Mega-Events. Im Jahr 2017 waren es 9 Megas und die Vorausschau nach 2019 sieht auch noch recht dünn aus. Unabhängig davon versuchen wir es mit einem anderen, neuen Konzept. Wieder ein bisschen mehr zurück zum Cachen, anstelle immer gleicher und großer Händler-Meilen und Workshops. Das soll nicht heißen, daß wir diese großen Mega-Messehallen-Events nicht gut finden, nein, auch die haben ihre Daseinsberechtigung und ziehen Leute an und auch aus unserem Orgateam werden einige das ein oder andere Event besuchen.

Aber warum soll man nun ausgerechnet ins Bratwurstland fahren ?

Ein wichtiger Grund ist natürlich die echte Thüringer Bratwurst. Aber auch wir wissen, dass Thüringen viel mehr zu bieten hat und das möchten wir gern zeigen. Auf unserer Webseite kann man sich im Vorfeld informieren und sich seinen Tag individuell zusammenstellen. Außerdem ist das Event hervorragend über die Autobahn A4 zu erreichen und liegt innerhalb Deutschland sehr zentral, sodass viele einen Besuch als Tagesausflug planen können. Zum anderen erwartet euch eine Location, die irgendwie zu Geocachern passt … umgeben von Wald, so richtig outdoor eben. Und das beste kommt am Ende: Nach einem erlebnisreichen Geocaching-Tag irgendwo im Bratwurstland bietet unsere Abendveranstaltung die Plattform dafür, den Tag gemütlich ausklingen zu lassen, Gleichgesinnte zu treffen und sich über die Geocaching-Erlebnisse auszutauschen.

Wie viele Geocaching-Aussteller werden auf Eurem Mega vertreten sein? Welche „bekannten“ haben schon fest ihre Teilnahme zugesagt?

Wie bereits erwähnt, wird bei uns nur eine kleine, überschaubare Händlermeile präsent sein. Da wir niemanden als ‘bekannt’, oder ‘unbekannt’ deklarieren wollen, möchten wir im Sinne der Gleichberechtigung keine Einzelnamen nennen.

Die Organisation eines Megas ist ohne ehrenamtliche Helfer kaum möglich. Benötigt Ihr noch Helfer? Wenn ja, wo kann sich ein interessierter Geocacher melden und was bekommt er bei Euch als kleine Anerkennung für seine Helfertätigkeit?

Auch wir benötigen Helfer und es haben sich schon einige über unsere Webseite für den Helfer-Dienst angemeldet. Als kleines Dankeschön erhalten alle Helfer eine exklusive Helfercoin.

Wie habt Ihr für dieses Event geworben? Welche dieser Maßnahmen hat einen Sprung in den Anmeldungszahlen erreicht? Was hat gar nicht funktioniert? Für wie viele Geocacher plant Ihr Euer Mega?

Wir waren selbst vorher auf vielen Megas und Events, nutzen unsere Kontakte und die üblichen Kanäle wie z.B. Facebook und Instagram. Außerdem gibt es schon seit letztem Jahr unsere Event-T-Shirts, die man sich ganz individuell gestalten kann. Von diesen Shirts sieht man in Thüringen immer mehr und wer gern selbst eins möchte, kann auf unserer Webseite mal nachschauen. Den Mega-Status haben wir ziemlich schnell erreicht und nach dem aktuellen Stand der WA-Logs rechnen wir mit ca. 1.500 Gästen und freuen uns über jeden, der kommt.

Wird der Besucher bei Euch Eintritt zahlen müssen – wenn ja, wieviel? Wie habt Ihr den Eintrittspreis kalkuliert? Was bekommt der Besucher konkret für sein Geld?

Für den Zutritt zu einer einmaligen, lostigen Location und den Genuss eines vielseitigen Abendprogramms mit Live-Musik hätten wir gern 10 Euro im Ticket-Vorverkauf. Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre haben freien Eintritt. Im Preis inbegriffen ist eine exklusive Woodcoin, die es nicht zu kaufen geben wird sowie ein Tombola-Los mit der Chance auf den Gewinn eines attraktiven Preises. Außerdem haben Ticketbesitzer Zufahrt zum kostenlosen Parkplatz. Alle anderen Community-Events werden kostenfrei sein.

Wie wird der Einlass organisiert sein? Was plant Ihr, um gerade am Eventmorgen lange Schlangen am Einlass zu verhindern?

Wir hoffen, dass sich am Eventmorgen noch keine Schlangen bilden, denn zum einen beginnt das Event erst am Nachmittag und zum anderen hoffen wir doch, daß die Geocacher zuerst das ein oder andere Community-Event besuchen und in Thüringen Cachen gehen. Natürlich können wir den Ernstfall nicht proben, aber wir haben einige Maßnahmen getroffen, um den Andrang zu entschärfen. Zum einen haben wir den Check-In und die Coin-Ausgabe getrennt, somit können wir die ankommenden Gäste schneller auf das Gelände lassen, zum Anderen wird es möglich sein, sich sein Ticket bereits am Vorabend abzuholen, um dann am Samstag schnell und unkompliziert auf das Gelände zu gelangen. Am besten geht das natürlich mit einem vorbestellten Ticket. Dieses wird nur gescannt und man erhält sein Eintrittsbändchen und schon ist man auf dem Eventgelände. Die Ausgabe der anderen Bestellungen, wie Geocoins usw. erfolgt gesondert auf dem Event-Gelände. Dafür nutzen wir die ehemaligen Wettschalter der Rennbahn, damit die Gäste das Feeling der Rennbahn hautnah erleben können.

Gibt es noch etwas zu Eurem Event zu sagen, was ich bisher noch nicht gefragt habe?

Wir haben keinen 5-Sterne-Luxus-Campingplatz, aber wir haben eine Wiese, wo man für eine Nacht sein Zelt aufschlagen kann. Die entsprechenden Übernachtungs-Tickets, auch für Wohnmobile und Wohnwagen, gibt es bei uns im Shop. So kann man ohne Zeitdruck den Abend genießen und wenn es dann doch ein Bier zu viel wird, kann man erst schlafen und nach dem Frühstücks-Event weiterziehen. Denn auch am Sonntag finden noch mehrere Community-Events in Thüringen statt, um die Gäste auf ihrem Nachhauseweg ein letztes Mal zu verabschieden. Weiterhin sei besonders fürs Geocoin-Fans und solche, die es noch werden wollen, erwähnt, dass unsere Bratwurstcoins in 3 verschiedenen Größen und insgesamt 8 verschiedenen Editionen erhältlich sind – das ist für eine Event-Coin-Serie wirklich eine Besonderheit. Die Coins sollte man sich unbedingt einmal im Shop anschauen und bei Interesse rechtzeitig bestellen, da am Eventtag nur noch eine limitierte Stückzahl vor Ort erhältlich sein wird.

IMG_9308.jpg

Habt Ihr noch einen Schlusssatz für mich? Etwas, was Ihr den Lesern mit auf den Weg geben wollt?

“Bratwurst … Rost brennt!” Wir hoffen, dass wir mit diesem Interview das Interesse und die Vorfreude auf das „Cachen im Bratwurstland“ steigern konnten. Wir freuen uns jedenfalls auf Euch und wünschen Euch schon jetzt eine gute Anreise!

Euer Team Bratwurstland

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  Eine Antwort zu “Cachen im Bratwurstland: Interview mit dem Orga-Team”

  1.  

    […] “Cachen im Bratwurstland” Saarfuchs hat die Orga interviewt […]

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)