Mai 012017
 

Heute möchte ich Euch einen recht neuen Geocaching-Blog vorstellen: Seit etwa sechs Monaten betreibt Sascha den Blog “Die Blümchen GeoBlog”.

GeoBlog1.jpg

Er hat geduldig meine Fragen zu seinem Blog beantwortet – Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen seiner Antworten!

Sascha, wie heißt Dein Blog und wo findet man ihn im Internet?

Unser Blog heißt “Die Blümchen GeoBlog” und ist auf der Seite www.diebluemchen.jimdo.com zu finden.

Seit wann bist Du Geocacher und wann hast Du angefangen zu bloggen?

Wir Cachen offiziell seit dem 29.09.2013, jedenfalls haben wir an diesem Tag unsere erste Dose geloggt. Den ersten Blogartikel haben wir am 12.11.2016 auf unserer Seite veröffentlicht.

Wie bist Du auf die Idee zu Deinem Blog “Die Blümchen GeoBlog” gekommen?

Eigentlich hat sich das Thema Blog schleichend entwickelt, wirklich vor hatten wir das nicht.

Man beschäftigt sich eben mit seinem Hobby und manchmal sind Erfahrungen oder Eindrücke es einfach wert darüber zu schreiben, um anderen davon zu berichten. Auch ärgern uns manchmal gewisse Dinge oder man möchte etwas bewegen oder verändern, dann kann es helfen anderen davon zu berichten, um verschiedene Meinungen zu hören.

Gab es von der Idee bis zur Umsetzung irgendwelche Schwierigkeiten und wenn ja, wie bist Du damit umgegangen?

Schwierigkeiten waren es eigentlich nicht, es kostet immer etwas Überwindung öffentlich einen Text zu präsentieren. Man bezieht für jeden erkennbar eine Position und es wird immer Menschen geben, die auf einem anderen Standpunkt stehen, da muss man auch mit Gegenwind rechnen. Das ist auf jeden Fall spannend. Wir stellen uns dieser Herausforderung.

Blogs über Geocaching gibt es ja inzwischen viele. Wie unterscheidet sich Dein Blog von den anderen?

Wir sprechen alle vom Geocachen und die Inhalte der verschiedenen Blogs werden sich nicht deutlich voneinander unterscheiden, jedoch haben wir durchaus unsere eigene Art, Dinge zu beleuchten und zu hinterfragen. Wir werden versuchen, hier mit unserem ganz eigenen Stil zu glänzen.

Was kostet Dich Dein Blog im Jahr? Wie finanzierst Du den Blog? Wie stehst Du zu Werbung auf Deinem Blog? Hast Du Partner oder Sponsoren?

Unser Blog kostet dank der Möglichkeit von kostenlosen Internetseiten erst einmal nichts außer etwas Kreativität und Arbeit, jedoch sind wir hier auch schon bei der Werbung, die lässt sich in solch einem Fall wohl nicht vermeiden. Also können wir nicht behaupten werbefrei zu sein, aber vielleicht findet sich ja ein nobler Spender/Sponsor, dann kann dieses Manko auch abgeschafft werden ;-)

Wie schaut das Team hinter Deinem Blog aus? Bist Du ein Einzelkämpfer oder hast Du Unterstützung?

Hinter unserem Blog stehen zunächst einmal Die Blümchen als Team, jedoch werden die Artikel von Sascha geschrieben. Unterstützung liefert allerdings die Community durch täglich neue Geschichten.

(Wenn Team) Habt Ihr eine feste Aufgabenteilung?

Nein

Wie viel Zeit investierst Du in den Blog?

Das ist höchst unterschiedlich, je nachdem, wie viel Zeit man hat und wie die Prioritäten sich verteilen. Auch ist es stark davon abhängig, ob es Themen gibt, die mich beschäftigen oder ob ich Lust habe zu schreiben. Wir reden schließlich von einem Hobby.

Wie findest Du die Themen für Deine Artikel?

Wenn man sich mit offenen Augen und Ohren in der Community bewegt, sich mit seinem Hobby auseinander setzt und es mit gesundem Menschenverstand betreibt, wird man immer wieder ganz von alleine mit alten und neuen Themen konfrontiert, dann ist es nur ein kleiner Schritt auch darüber zu schreiben.

Wann schreibst Du deine Artikel? Hast Du einen bestimmten Rhythmus oder schreibst Du nur, wenn Dir gerade danach ist?

Ich schreibe im Moment sehr unregelmäßig. Immer dann, wenn ich Zeit und Lust dazu habe.

Hast Du bestimmte Schwerpunktthemen? Wenn ja, warum liegen Dir gerade diese Themen am Herzen?

Ein Schwerpunktthema ist für uns eine gewisse Qualität. Nichts Abgehobenes oder Unerreichbares, kein Ideal, sondern vielmehr, dass man ein paar mehr Geocacher dazu animiert, einige Dinge mit etwas mehr Mühe und Sorgfalt zu betreiben und vielleicht auch etwas mehr Rücksicht zu nehmen. Wenn wir das nur bei einigen wenigen schaffen, hat sich die Mühe schon gelohnt.

Wie gehst Du beim Schreiben Deiner Artikel vor? Alles „frei Schnauze“ oder verfolgst Du ein bestimmtes Konzept?

Wenn es ein Konzept gäbe, würde ich mich sicherlich nie daran halten. Meinungen können sich ändern und entwickeln, genauso wie alles im Leben, aber für uns ist wichtig, dass man jederzeit zu seiner Einstellung und Meinung stehen kann, auch wenn dies bedeutet Fehler einzugestehen. Diese entstehen immer dann, wenn man sich zu sehr von seinen Gefühlen leiten lässt, aber ungeachtet dessen würde ich mich für „frei Schnauze“ entscheiden.

Welche Medien nutzt Du in Deinem Blog? Bevorzugst Du kurze oder lange Texte? Machst Du Deine eigenen Bilder oder gar Videos?

Ich nutze alles, was mir in die Finger kommt und und versuche dabei möglichst flexibel zu sein. Die langen Texte kommen irgendwie immer von alleine.

Wie ist das bisherige Feedback Deiner Nutzer? Gibt es viele Kommentare zu Deinen Artikeln? Gibt es Wünsche oder Verbesserungsvorschläge?

Im engeren Bekanntenkreis hört man schon mal das eine oder andere, auch haben wir schon einige Anregungen und Meinungen per Mail bekommen, mit denen wir uns dann auch beschäftigt haben. Das ist immer gut, eine gewisse Resonanz zu spüren. Da merkt man dann auch, dass etwas ankommt.

Schaust Du auch nach den anderen Geocaching-Blogs und -Podcasts? Wenn ja, welche liest Du? Wie hältst Du Dich im Thema Geocaching auf dem Laufenden?

Natürlich schaut man sich in der gesamten Community um und hält seine Augen und Ohren offen.
Die „alten Hasen“ wissen schließlich genau, wovon sie sprechen, auch wenn wir nicht immer der gleichen Meinung sind, aber das ist auch gut so.

Gefällt Dir die aktuelle Geocaching-Blogger-Szene?

Ja, auf jeden Fall!
Ich würde sagen, es ist für Jeden etwas dabei und alle Kanäle werden bedient.

Bei Berichten und Kommentaren zu kritischen Themen liest man oft das Killer-Argument „Hört auf zu diskutieren und geht lieber raus Dosen suchen.“ Wie ist Deine Antwort darauf?

Letztlich geht es beim Geocachen um ein Hobby, dass von jedem so ausgeübt wird, wie er es für richtig hält. Jedoch gibt es auch hier verschiedene Ansichten und Einstellungen. Da lassen sich einige auch gerne mal von Emotionen verleiten und diskutieren sich in Rage. Da ist es manchmal besser erst mal in den Wald zu laufen und ein paar Dosen zu suchen, um ein wenig nachzudenken, danach sieht die Welt vielleicht ein wenig anders aus.

Gibt es bei Dir eine Netiquette für Kommentare oder darf Jeder Alles schreiben? Wie gehst Du damit um, wenn sich Jemand daneben benehmen sollte?

Höflichkeit und Anstand sind Tugenden, die nicht jedem in gleicher Weise geläufig sind. Jedoch glaube ich nicht, dass es etwas bringt ausfallend oder beleidigend zu werden, um Probleme zu lösen. Auch wenn es einen bestimmt von Zeit zu Zeit ärgert, versuchen wir möglichst sachlich zu antworten. Das gelingt nicht immer gleich gut…

Was glaubst Du, wie sich Geocaching in den nächsten fünf Jahren verändern wird? Welche Auswirkungen wird das auf die Geocaching-Blogs haben?

Schwer zu sagen, Geocaching wird immer bekannter und wir alle müssen damit umgehen. Wichtig wird sein, für mehr Verständnis und Rücksicht zu werben, wenn das Hobby in der Öffentlichkeit auf Dauer mit wachsendem Bekanntheitsgrad bestehen will. Hier sehe ich die Blogger in der Pflicht sich um unser Hobby zu bemühen.

Die-Blümchen-on-Tour.jpg

Nun noch zu Euch – ganz kurz, wie seid Ihr zum Geocaching gekommen und was machst Du so, wenn Du nicht gerade eine Dose suchst?

Wir sind durch Freunde zum Geocachen gekommen und wurden immer mal wieder mehr oder weniger stark mit diesem Hobby konfrontiert, bis der Virus ausgebrochen war. Wenn ich keine Dosen suche, beschäftige ich mich zuerst mal mit meiner Familie und meinen Freunden. Da es nicht ohne Arbeit geht, habe ich dort mit vorbeugendem Brandschutz zu tun.

Sascha, ich danke Dir für dieses Interview. Möchtest Du noch einen Gruß loswerden?

Ich grüße alle Geocacher und hoffe, dass wir noch viele Jahre diesem schönen Hobby nachgehen können.

*****

Falls auch Ihr Euren Blog oder Podcast hier vorgestellt haben möchtet, so füllt doch einfach den Onlinefragebogen für Blogger & Podcaster mit den Interviewfragen aus und drückt anschließend auf senden. Ich freue mich schon auf Eure Beiträge!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »