Mai 062016
 

Vor ein paar Tagen habt mich mal wieder ein ausgefülltes Interview aus Hessen erreicht. Ich freue mich immer, wenn ich einen “neuen” Geocacher hier in der Plattform vorstellen darf.

Der Geocacher "Stefan (003)", den ich hier im Interview habe...

Nun ja, Stefan (003) ist nicht wirklich ein “neuer” Geocacher – er ist schon seit 2008 dabei und hat einiges zu erzählen. Viel Spaß mit seinem Interview…

Stefan (003), wie lange bist Du schon Geocacher?

Angemeldet bei Geocaching.com hab’ ich mich Januar 2008, der ersten Cache habe ich im März darauf gefunden.

Wie bist Du zum Geocaching gekommen?

Der Begriff „Geocaching“ geisterte Anfang der 2000er Jahre ab und zu mal unter Clubkollegen (d.i. Interessengemeinschaft für Geländewagen) umher. GPS-Geräte wurden damals noch zur Offroad-Navigation benutzt und nicht zum Tupperdosen suchen. Zu jener Zeit konnte ich mit der „Spielerei“ nichts anfangen.

Später erinnerte ich mich wieder daran und fand ich das jetzt eine schöne Idee, den Junior mal nach draußen zu bringen. Allerdings gehen heute unsere Fundzahlen diametral auseinander…

Wie viele Caches hast Du bisher gefunden?

Etwas über 6800 Caches.

Was ist Deine Homezone?

Metropolregion Rhein-Neckar und drüber hinaus. Meine Homezone erstreckt sich also über drei Bundesländer…

Welches ist Dein aktueller Lieblingscache? Warum ist er es?

Einen Lieblingscache im allgemeinen Sinne habe ich nicht, aber ich führe eine Bookmark-Liste über persönliche Highlights. Das sind Caches, die irgendwie in angenehmer Erinnerung geblieben sind oder auch bestimmte Meilensteine.

Welches ist der Cache, der Dir bisher am wenigsten gefallen hat und warum?

Naja, ich will jetzt keinen unbedingt in Pfanne hauen oder an den Pranger stellen, aber die „Letterbox“ vor ein paar Wochen am Autobahnparkplatz bei Schwetzingen, die sich als Mega-Petling mit popeligen Dino-Kinderstempel entpuppt hat und in einer Freilufttoilette endete, war schon der Worst Cache ever.

Welches war Dein verrücktestes Erlebnis beim Geocachen?

Wenn man mal von diversen Polizeieinsätzen absieht, war vielleicht die „Bergungsaktion“ am Rande eines Militärfahrzeugtreffens (das andere Hobby… das „Verrückteste“: Schweres Gerät, mehrere nicht Geocaching-affine Personen und der Oberförster waren am Loggen eines T4,5ers beteiligt. Eine Aktion, die wahrscheinlich in eingefleischten Geocacherkreisen heftiges Kopfschütteln und Schnappatmung verursachen würde, für uns aber ein Riesenspaß!

Gleich gefolgt von dem 21-Minuten-Trauma: Bei einem Wandercache von knapp 25 km kamen wir 21 Minuten zu spät zum FTF. Beifang kann einem den schönsten Cache versauen… ;)

Das mag ich am Geocachen:

Dass ich Geocaching spielen kann, wie ich will: Mal ist es ein Wandercache oder -runde von 20 plus x km , mal eine Drive-by-Runde mit dem Auto, mal ein ultra-schwerer HCC mit Materialschlacht, ein einsamer Earthcache mitten in der Pampa oder eine Wochenendtour mit meinen Cachebuddies.

Das mag ich am Geocachen weniger:

„Log folgt“ oder „Später mehr“ find’ ich ganz schlimm.

Das darf in meiner Cacherausrüstung nicht fehlen:

iPhone, Stift & Stempel, Notizbuch, Multitool, Taschenlampe

Hast Du einen eigene Webseite oder bist Du in den sozialen Medien unterwegs um über Dein Geocaching zu berichten?

Eigene Website: Nein
Soziales Netzwerk, sprich Facebook, Instagram, o.ä.: Ja, rudimentär, aber durchaus mit wachsender Begeisterung.

Hast Du einen Linktipp für uns? Eine Geocaching-Webseite, die man kennen sollte?

Projekt-GC finde ich sehr gut und informativ.

Wieviele Geocoins besitzt Du und welches ist deine Lieblingscoin?

Ich habe keinen einzigen Geocoin.

GPS-Gerät oder Smartphone?

Smartphone! Ich bin der Meinung, ein ordentlich aufgerüstetes Smartphone steht einem guten GPS-Empfänger in nichts nach und ist oftmals sogar besser. Ja, man kann mich auch als Verfechter des Smartphone bezeichnen.

Ich habe allerdings auch ein reines GPS-Gerät (in der Schublade liegen…)

Tradi oder Mystery?

Ganz klar: der Tradi! Das ist auch der Ursprungsgedanke des Geocaching. Danach folgt aber sofort der Earthcache.

Zu Mysteries hab’ ich ein gespaltenes Verhältnis ;)

Travelbugs – mitnehmen oder liegen lassen?

Unterschiedlich. Manchmal nehm’ ich einen mit, oft auch nicht. Trackables spielen nicht mehr so die Rolle in meinem Geocaching-Verhalten.

Wie wichtig sind Dir Meilensteine und weißt Du schon, welchen Cache Du an deinem nächsten machen willst?

Anfänglich hab’ ich geschaut, dass ich an jedem vollen 500er einen interessanten Cache oder Cachetyp in der Liste stehen hatte. Doch mittlerweile hat sich das verlaufen. Wahrscheinlich wird’s wieder ganz beiläufig ein Event.

Dein Tipp für Leute, die mit dem Geocaching anfangen wollen?

Einfach mal jemanden fragen, der sich damit „auskennt“ und öfters mal auf ein Event gehen.

Welche Frage fehlt Deiner Meinung nach in meinem Interview und wie ist Deine Antwort darauf?

Gibt es noch ein Leben neben dem Geocaching und/oder ist Geocaching dein einziges Hobby/Sport/Freizeitvergnügen?

Ja, es gibt noch ein Leben neben GC und nein, das ist nicht mein einziges Hobby Und ich mag es, wenn ich beide Hobbys miteinander verbinden kann. Daraus entstehen manchmal völlig interessante Kombinationen (siehe oben).

* * *

Falls Ihr ebenfalls aus Hessen kommt und in diesem Blog als Geocacher vorgestellt werden möchtet, so nutzt bitte dieses Formular um Eure Antworten auf die Interviewfragen einzuschicken…

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »