Jun 252015
 

Heute stelle ich Euch das Geocaching-Team CoconutPete vor, das mit über 2000 gefundenen Geocaches schon Einiges erzählen kann. Bei den Lieblingscaches war sogar eine Empfehlung dabei, die ich bisher noch nicht kannte!

Das Geocaching-Team "Team CoconutPete", das ich hier im Interview hatte...

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen ihres Interviews…

Team CoconutPete, wie lange bist Du schon Geocacher?

Seit Ende Juli 2013, mit einer Pause von 3 Wochen im September 2013, als unser Junior zur Welt kam.

Wie bist Du zum Geocaching gekommen?

Durch Zufall, wir sind schon immer gern gewandert, allein schon wegen unserer Hunde haben wir immer nach neuen Runden gesucht. Man hatte hier und da schon mal was davon gehört, also probierten wir es mal aus und nach dem ersten Fund waren wir direkt infiziert.

Wie viele Caches hast Du bisher gefunden?

Stand heute knapp über 2400

Was ist Deine Homezone?

Schwer zu sagen, eigentlich Kleinblittersdorf und Umgebung, durch die Arbeit breitet sich diese allerdings auch Richtung Saarbrücken, Merchweiler und Umgebung aus. Allerdings findet man uns hier und da im ganzen Saarland, für schöne Touren fahren wir gerne auch längere Strecken.

Welches ist Dein aktueller Lieblingscache? Warum ist er es?

Ohhhh, da gibt es so einige, vor allem die, wo man sieht, wie viel Mühe sich der Owner bzw. die Owner mit den einzelnen Stationen oder der Ausarbeitung der Verstecke gemacht hat, wie z.B. LOST, Leonie da Vinci oder die vergessene Schwester, Endwiderstand. Auch die Caches, die eine Geschichte wiedergeben oder zum Nachdenken bringen, wie z.B. Onkel MESSIE- LP@N8 – (LP) (NC). Es gibt aber auch schön ausgearbeitete Runden, wie z.B. die Zwergenwelt, von daher, wäre es doch zu viel, um hier alles aufzuzählen.

Aber es gibt noch viele Orte die wir erkunden wollen, das ist mit unserem Junior aber nicht immer einfach, da wir Wert darauf legen, dass er so oft wie möglich dabei sein kann. Es gibt z. B. viele LPs, die wir noch besuchen wollen oder Runden, die für ihn einfach noch zu anstrengend wären, aber eins nach dem anderen, er wird ja auch noch älter.

Welches ist der Cache, der Dir bisher am wenigsten gefallen hat und warum?

Kann man so nicht sagen, lieblose und nicht gewartete Dosen, die auch noch im Off sind, können schon sehr nervig sein.

Welches war Dein verrücktestes Erlebnis beim Geocachen?

Da gibt es so einige verrückte Sachen, allein schon das Tragen des Kinderwagens durch irgendwelche Schluchten, um ans Ziel zu kommen, mitten in der Nacht aufzustehen, um früh morgens den MondonTrail zu starten, sich mit dem Auto auf Privatgelände fest zu fahren bei der Parkplatzsuche. Aber sagen wir es doch mal anders: Sind wir Cacher nicht alle ein wenig IRRE?!

Das mag ich am Geocachen:

Man lernt immer wieder sehr nette Leute kennen, man sieht Orte, die man so nie gefunden hätte, man kommt rum, man wandert in sehr netter Gesellschaft, die schönen Erinnerungen, die nach jeder Tour bleiben und – für uns auch ganz wichtig, wir können unseren Junior und unsere Hunde fast immer in dieses Hobby miteinbeziehen.

Das mag ich am Geocachen weniger:

Vermüllte Verstecke, Nichtreagieren vom Owner auf Anfragen, nicht gewartete Dosen und Kurzlogs.

Das darf in meiner Cacherausrüstung nicht fehlen:

Stift, Smartphone, Taschenlampe, Multitool und seit Neuestem GPS Gerät

Hast Du eine eigene Webseite oder bist Du in den sozialen Medien unterwegs um über Dein Geocaching zu berichten?

Facebook

Hast Du einen Linktipp für uns? Eine Geocaching-Webseite, die man kennen sollte?

Ja, da gibt es so einige, die allerdings hier schon so gut wie alle aufgezählt worden sind, wie z.b. NetteLeut(h)e – GC Tools (https://gc.de/gc/) oder www.saarfuchs.com.

Wieviele Geocoins besitzt Du und welches ist Deine Lieblingscoin?

So viele sind es noch nicht, aber die, die wir haben, verbinden wir alle mit schönen Ereignissen und Erinnerungen.

GPS-Gerät oder Smartphone?

Bis vor Kurzem waren wir der Meinung Smartphone, in letzter Zeit gewöhnen wir uns allerdings an unser GPS Gerät, die Zeit wird’s zeigen.

Tradi oder Mystery?

Kommt immer auf die Art und die Location an, ein Tradi kann schön sein. Ein Mystery, der beim Lösen Spaß macht, logisch ist und dann noch ein tolles Final hat, reizt natürlich auch. Aber wie wäre es mit einem schönen Multi?

Travelbugs – mitnehmen oder liegen lassen?

Wenn wir bei der Mission weiterhelfen können oder dieser schon zu lang im Cache liegt, mitnehmen, damit er schneller ans Ziel kommt, ansonsten discovern und liegen lassen.

Wie wichtig sind Dir Meilensteine und weißt Du schon, welchen Cache Du an Deinem nächsten machen willst?

Die 1000 war uns wichtig, die 2000 auch, bis 3000 fehlt noch ein wenig, also abwarten, was kommt.

Dein Tipp für Leute, die mit dem Geocaching anfangen wollen?

Fragen, fragen, fragen, rausgehen, probieren und Spaß haben.

* * *

Allgemeine Informationen und eine Übersicht über alle bisher geführten Interviews findet Ihr auf der Seite der Interview-Serie. Dort könnt Ihr auch nachlesen, was zu tun ist, falls auch Ihr Euch als Cacher des Saarlandes vorstellen möchtet!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »