Okt 122018
 

Heute hat mich unaufgefordert ein kostenloses Muster des neuen Geocoin-Albums von Leuchtturm erreicht.

blog-11.jpg

Obwohl ich kein typischer Coiner bin, so hatte ich doch noch einige Geocoins lieblos in einer Box herumliegen. Also die idealen Voraussetzungen für einen Test. Hier nun meine Einschätzung …

 

 

Das Geocoin-Album von Leuchtturm

Bei dem neuen Geocoin-Album der Firma Leuchtturm aus Geesthacht bei Hamburg handelt es sich um einen Ringbuchordner aus stabiler Pappe mit einem ansprechenden Design auf der Vorderseite.

blog-1.jpg

Das Element mit den vier Ringen in der Mitte ist aus Metall und mit zwei Nieten an der Pappe befestigt. Die Konstruktion macht auf mich einen stabilen und wertigen Eindruck. Nur die Klammer, mit dem man die Blätter im Ordner nach unten drücken kann, ist aus halbtransparentem Kunststoff und wirkt auf mich irgendwie billig. Hier hätte ich mir eine Klammer aus Metall gewünscht.

blog-3.jpg

In meinem Testmuster sind fünf Einlegeblätter mit jeweils sechs Plätzen (bis 55mm Geocoin) enthalten. Laut dem beiliegenden Informationsblatt gibt es noch eine größere Einlage mit nur vier Plätzen (bis 66mm) und noch zwei kleinere mit jeweils 12 (bis 44mm) und 20 Plätzen (bis 34mm Durchmesser).

blog-4.jpg

Die Einlegeblätter (Hüllen) sind aus stabiler Kunststofffolie gefertigt. Die jeweils übereinander liegenden Coins (also eine Spalte) sind auf einem Träger platziert, der an der Seite offen ist.

blog-7.jpg

Durch das Einschieben des Trägers in die Hülle sind die ausgestellten Geocoins rundherum komplett eingeschlossen.

blog-8.jpg

Als ich meine Geocoins der letzten Geocaching-Meisterschaften auf einer Seite in diesem Geocoin-Album platzieren wollte, musste ich feststellen, dass genau eine Coin etwas zu groß ist – sie passt nicht in den Träger. Hierfür bräuchte ich wohl eine Hülle mit nur vier Plätzen für Coins mit einem Durchmesser von bis zu 66mm.

blog-10.jpg

Das Geocoin-Album gefällt mir recht gut. Meine Coins kommen darin gut zur Geltung.

blog-5.jpg

Wenn ich die Coins der letzten Jahre vergleiche, habe ich das Gefühl, die Coins werden immer größer und vor allem dicker und schwerer.

blog-9.jpg

Laut Beschreibung kann das Geocoin-Album mit bis zu zehn Hüllen erweitert werden – damit wären 15 Hüllen im Album.

blog-2.jpg

Diese Einschätzung kann ich nicht teilen – für die von mir gesetzten Geocoins war das Album mit fünf Hüllen schon recht dick – eine oder maximal zwei Hüllen könnte ich noch einheften, dann ist aber meiner Meinung nach das Album voll.

 

Die Preise

Hier noch die Preise von Amazon für die von mir getesteten Leuchtturm-Produkte.

Werbung

 

Weitere Informationen über dieses Geocoin-Album findet Ihr auch auf der Webseite des Herstellers: www.leuchtturm.de. Dort ist es zur Zeit sogar noch etwas günstiger als bei Amazon – das Album kostet derzeit 19,95€.

 

Transparenzhinweis

Leuchtturm hat mir für diesen Test freundlicherweise das Album unaufgefordert und kostenlos zur Verfügung gestellt. Nach dem Test darf ich es behalten. Wer mich kennt, weiß, dass dies meine Objektivität bei diesem Testbericht nicht beeinflusst. Dieser Artikel beschreibt meine ehrliche Meinung über dieses Album.

 

Mein Fazit

Mir gefällt dieses Geocoin-Album-Album recht gut. Es ist stabil und schaut meiner Meinung nach gut aus. Die Coins können durch die Schieber nicht so einfach beim Anschauen verloren gehen und das nach meiner Auffassung Wichtigste: Die Geocoins kommen darin gut zur Geltung. Würde ich mir dieses Album auch regulär kaufen? – Ja!

** ** ** ** **

Was nutzt Ihr, um Eure Coins auszustellen? Was haltet Ihr von diesem Ringbuch? Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare unter diesem Artikel!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  4 Antworten zu “Mein Test: Leuchtturm Geocoins Album”

  1.  

    […] Geocoinsammelalbum […]

  2.  

    Ist für mich jetzt nicht wirklich eine Innovation. Hefter und Hüllen für Münzsammler gibt es ja schon ewig. Das einzig „neue“ ist der Ordner mit dem Geocoin-Aufdruck

  3.  

    Ha, das ist ja lustig, ich hab auch eins zum Testen bekommen. Mein Test ist nicht ganz so positiv ausgefallen. Beim einstecken von etwas größeren Coins ist eine Trägerhülle mal direkt eingerissen. Vielleicht schreib ich ja auch noch was ergänzendes dazu. Wobei ich ja finde, dass ein Bericht ausreichend ist. Wenn jetzt die ganze Szene was über Sammelalben schreibt, ist das albern…

    •  

      Servus … dann hab ich scheinbar Glück gehabt … Du siehst ja auf den Fotos, dass ich alle Plätze in allen Hüllen gefüllt habe und selbst bei dem Versuch die zu große Coin einzuschieben nix passiert ist!

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)