Feb 042016
 

So – nun ist es soweit: Die Formatierung unserer Logs wurde gestern bei geocaching.com auf Markdown umgestellt. Wer in der Vergangenheit html oder BBcode zur Gestaltung benutzt hat, könnte etwas überrascht werden, wie seine alten Logs nun dargestellt werden…

Markdown-Titel.jpg

Schade – hier hätte ich von Groundspeak etwas mehr erwartet!

Seit gestern ist es soweit – auf geocaching.com wurde das sogenannte “Rendering” (also die Ausgabe) unserer Logeinträge – wie angekündigt – umgestellt.

 

 

Die bisherigen Gestaltungsmöglichkeiten

Bisher konnte ein Geocacher neben reinem Text auch BBcode und html zur “Gestaltung” seiner Logs nutzen. Mache haben davon Gebrauch gemacht und z.B. die Logtexte zentriert und recht bunt und auffallend gefärbt. Dies ist nun in der neuen Aufzeichnungssprache Markdown nicht mehr möglich! Diese kennt weder Farben, Zentrierung noch andere Fonts.

 

Der neue Logeditor

Zusammen mit der Umstellung der Formatierung der Logs wurde gestern auch ein “neuer” Logeditor eingeführt.

Der Editor besteht aus zwei Teilen: Im oberen Bereich kann man wie bisher sein Log eintippen – neu ist hingegen, dass im Bereich darunter gleich eine Vorschau des Logs samt neuer Formatierung angezeigt wird.

Ich öffne mal im neuen Editor ein altes Log von mir:

Image 005.png

Direkt ins Auge fällt die grüne Kopfzeile – hier werden die Formatierungen, die in Markdown möglich sind, dargestellt. Markiert man in der Textbox darunter etwas, so werden durch einen Klick auf das entsprechende Formatierungs-Symbol (z.B. “B” für fett oder “I” für kursiv) die passenden Markdown-Tags rund um den markierten Text eingefügt.

In der Mitte befindet sich ein verschiebbarer Querbalken, worunter die Vorschau angezeigt wird.

Neben den Markdown-Tags werden auch immer noch die Tags für die verschiedenen Smilies verstanden und sauber dargestellt.

Meiner Meinung nach hätten die Softwareentwickler bei Groundspeak neben den Markdown-Tags auch die Smilies zum Klicken anbieten können – wer merkt sich schon alle diese Smilie-Tags?

Zum Nachschlagen der Tags kann man oben rechts auf “How to Format” klicken. Es öffnet sich der folgende Dialog mit einer Erklärung zu Markdown und den Smilies:

Image 008.png

Image 007.png

Die einzige für mich spürbare Verbesserung im neuen Editor ist die Vorschau – hier können auch Anfänger gleich sehen, wie ihr Log ausschauen wird.

 

Formatierung der alten Logs

Leider zeigt mir auch genau diese Vorschau schmerzlich, dass wie angekündigt der in den alten Logs vorhandene BBcode nicht mehr richtig dargestellt wird.

Früher hatte ich eine bunte Signatur mit zwei Links unter meinem Log, die ungefähr so ausschaute:

Image 003.png

In der Vorschau des neuen Editor wird das nun so angezeigt:

Image 004.png

Ich hätte mir von Groundspeak eine Übersetzung von BBcode nach Markdown gewünscht oder doch zumindest ein “Ausblenden” der alten (nun nicht mehr verwendbaren) BBcode-Tags.

Übrigens ist die Vorschau nicht optimal – man sollte im Hinterkopf behalten, dass weder die automatisch erkannten Links noch die Smilies angezeigt werden.

 

Probleme mit bestehenden Links

Die Links funktionieren übrigens auch nicht mehr richtig – scheinbar besteht für Groundspeak der Link aus der Zeichenkette, die mit http (oder www) beginnt und bis zum nächsten Leerzeichen geht. Im Falle von existierendem BBcode in meinem alten Log ist das natürlich falsch: Die schließende eckige Klammer und das Follow gehören nicht mehr zum Link! Daher geht er so ins Leere und führt auf meinem Server zu einem 404-Fehler. Beheben konnte ich das nur durch Setzen der entsprechenden Umleitungen auf meinem Server…

Leider sind mir noch mehr Probleme bei den Links aufgefallen: Markdown verlinkt alles – was “es” als Link erkennt – automatisch. Was sich praktisch anhört, kann in der Realität zu Problemen führen. Nehmen wir mal den folgenden Logtext:

Image 009.png

Hier ist mir ein Fehler unterlaufen – nach dem Punkt hinter “regnet” habe ich das Leerzeichen “vergessen” und gleich weiter geschrieben.

Da die Vorschau automatisch erkannte Links nicht anzeigt, müssen wir das Log zunächst speichern, um es uns anschauen zu können:

Image 010.png

Oha – hier wurde “regnet.es” als Link zu einer spanischen Domäne erkannt und automatisch verlinkt. Ein klick darauf führt zu einem Bonner Immobilienfonds. Von mir als Logowner ist das aber sicher nicht so gewollt!

 

Formatierungsmöglichkeiten für neue Logs

Naja – was soll’s? In Zukunft schreiben wir die Logs eben in Markdown!

Ich hab’ mir mal angeschaut, was der neue Editor so kann: Dazu hab’ ich die Formatierungen über die Symbole der grünen Kopfzeile in meinen Text eingebaut. Auch die in Wikipedia erwähnte Möglichkeit zum Einbetten von Bildern in Markdown habe ich getestet.

Image 001.png

Die Vorschau hat mich dann etwas überrascht: Die Überschrift H3 und die Zitate werden in grün und zentriert dargestellt. Damit wirkt sie für mein Auge “stärker” als die H2-Überschrift – sollte das nicht genau umgekehrt sein?

Image 002.png

Leider fällt mir auch hier gleich wieder ein Fehler ins Auge: Die nummerierte Aufzählung – laut Markdown-Standard brauche ich mir keinen Kopf um die richtigen Zahlen zu machen, die sollten bei der Darstellung richtig gesetzt werden…

Image 003.png

Sowohl in der Anzeige nach dem Speichern als auch in der Anzeige des Logs im Listing werden die Nummerierungszahlen nicht korrigiert?!

Image 004.png

Ich persönlich finde die gewählte “Gestaltung” der Markdown-Tags “gewöhnungsbedürftig” – aber das ist sicher Geschmackssache.

Wenn ich meine Markdown-Logtext zum Beispiel in den Online-Editor Dillinger.io eingebe, bekomme ich die folgende Darstellung, die mir persönlich besser zusagt:

Image 005.png

Dort stimmt dann auch die nummerierte Aufzählung.

Der Editor “MarkdownDeep“, der in der Ankündigung von Groundspeak empfohlen wurde, um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie die Logs nach der Umstellung ausschauen könnten, formatiert meinen Logtext nochmal anders:

Image 006.png

Hier stimmt weder die Nummerierung der Aufzählung noch die Verteilung auf die Zeilen. Zum Glück formatiert Groundspeak wenigstens die Zeilen richtig!

 

Mein Fazit

Ich habe als Manager in der Softwareentwicklung gearbeitet. In der Professionellen Softwareentwicklung war unsere Leitlinie bei Umstellungen es für unsere Kunden so einfach wie möglich zu machen! Am besten ist, wenn der Kunde von der Umstellung nichts merkt und so auch nichts verkehrt machen kann.

Bei Groundspeak geht man scheinbar einen anderen Weg? Der Geocacher wird sicher besser wissen, wie sein altes Log ausschauen soll? Also am besten nichts daran ändern – kann er ja machen?!

Aus der Ankündigung lese ich heraus, dass Groundspeak mit dieser Umstellung die Sicherheit verbessern  und die Darstellung auf mobilen Geräten vereinfachen und vereinheitlichen möchte.

Bisher dachte ich immer, ich kenne mich – schon von Berufs wegen – ein bisschen in der IT aus? Diese Argumente kann ich leider nicht nachvollziehen. Auch Markdown muss nach Html gerendert werden. Auch in Markdown gibt es nach wie vor Links. Auch die Übersetzung von Markdown nach Html ist sehr unterschiedlich – sowohl von der Funktionalität, als auch von der Darstellung.

Und das Argument aus der Ankündigung – die automatisierte Umsetzung von ein paar Millionen Logs könnte die Systemintegrität gefährden, macht mir ehrlich gesagt Angst. Ein solches Argument habe ich in meinem Berufsleben bisher nur von Programmierern gesagt bekommen, die ihren Code nicht mehr im Griff hatten!

Zumindest das Ausblenden der BBcode-Tags und Umsetzen der url-Tags hätte man automatisiert auf der Datenbank umsetzen können. Wenn wirklich die Geocacher händig (oder im schlimmsten Fall automatisiert mit eigenen selbst geschriebenen Scripten und Tools) umsetzen, dann sehe ich die Gefahr einer großen Serverlast auf uns zukommen.

Die kleinen Fehler werden sicherlich noch korrigiert werden?

Naja – was soll’s? Zum Glück ist es ja nur ein Hobby! Und wen interessieren schon alte Logs?

** ** ** ** **

Wie denkt Ihr über diese Umstellung? War sie nötig? Hilft sie uns weiter? Werdet Ihr Eure alten Logs korrigieren und wenn ja, wie? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

  8 Antworten zu “Markdown ist live! Doch was ist mit den alten Logs?”

  1.  

    Wenn Groundspeak eine dilettantische Softwareumstellung als gut befindet, dann müssen sie auch damit leben, dass einige Logs schlichtweg scheiße aussehen. Die sind zwar von Nutzern verfasst, aber dennoch ein Aushängeschild für Groundspeak. Soll heißen: Viele User + viele Logs = Merkmal für beliebtes Portal, aber viele Logs mit Formatierungsfehlern weisen daraufhin, dass systemseitig ein Problem vorliegt.

    Ich hab die Formatierungs so selten genutzt, dass ich mir nicht die Mühe machen werde, nachzuschauen.

    Wie sieht es denn aus bei den Listings? Dort wird ja doch sehr häufig mit Formatierungen gearbeitet. Wenn dort solche Formatierungsfehler ein Listing unbrauchbar machen, dürfte es zurecht laute Kritik hageln.

  2.  

    Update:
    Groundspeak hat ein manuelles Tool zum Konvertieren der alten Logs zur Verfügung gestellt.

  3.  

    Ich finde es gelinde gesagt einfach nur Scheisse !
    Am Besten dran sind mal wieder die die einfach nur DfdC oder Tftc geloggt haben.
    Da ändert sich nix. Grmml.
    Aber wer sichbwie ich hin und wieder mal richtig Mühe beim Loggen gegeben hat mit Verweisen ( Links ) oder auch mit Hervorhebungen (fett, farbig, kursiv usw.) dessen alte Logs sehen jetzt einfach nur Scheisse aus.
    Danke G$.
    Jetzt meint so mancher was solls. Die ollen Kamellen liest eh keiner mehr.
    Doch ! Ich ! Ich lese hin und wieder nochmal nach was ich denn in letzter Zeit an Caches gefunden habe und wenn da ein Highlight dabei war wurde der auch mit einem entsprechenden Log gewürdigt.
    Klar, kann ich das jetzt wieder korrigieren soweit möglich. Aber warum ?
    Weiß ich ob G$ nicht in 4 Wochen auf Plaintext umstellt. :-(
    Vor allem die Begründung bezüglich Sicherheit ist doch ein Hohn.
    Schließluch funktioniert html ja NOCH in den Listings.
    Kurz gesagt mit den Worten von Asterix : Die spinnen in Seattle

  4.  

    Das die alten Logs nicht so weit wie möglich umformatiert wurden finde ich auch ein bisschen schwach.
    Zumal das mit einem recht simplen Skript automatisch passieren könnte. Aber vielleicht hat GS dafür nicht die nötigen Programmier-Skills? ;-)
    Ansonsten finde ich grundsätzlich die Umstellung auf Markdown gut.

  5.  

    Für diejenigen, die GSAK nutzen, gibt es scheinbar eine Möglichkeit, die alten Logs (verhältnismäßig) einfach zu bearbeiten:
    http://gsak.net/board/index.php?showtopic=30787&st=0&#entry231982
    Das Macro “stript” die BBCodes aus den Logs und kopiert den angepassten Log in die Zwischenablage. Dann öffnet es den Log, so daß man ihn editieren (einfach nur einfügen) kann.
    Scheinbar wird aber jeder (!) Log in der Fund-DB bearbeitet, selbst wenn kein BBCode vorhanden ist.
    Das kann dann also doch mühsam werden. Oder ich hab bisher die Funktion noch nicht gefunden, um “normale” Logs zu überspringen.

  6.  

    Was mir aktuell (noch keine neuen Logs geschrieben) als größter Nachteil auffällt: Die Logs sind etwas schlecht voneinander abgetrennt, alles weiß, nur ein Strich dazwischen. Das gefiel mir früher besser, wo sie abwechselnd einen anderen Hintergrund hatten, sodass man gleich sah, wo einer aufhörte und der andere anfang.
    Was mir wirklich gut gefällt…ich hab nicht mehr das Gefühl, ich bräuchte einen Adblocker, um Logs zu lesen. Mich hat es eher gestört, wenn da riesige Signaturen in zig Farben und Schriftarten sind in Kombination mit Links auf private Seiten, die nichts zum Log beitragen. Es war für mich wie Werbebanner auf anderen Seiten…
    Das wird sich mit der Zeit bestimmt auch hier wieder ausprägen, mal gucken, wie es aussehen wird. Und mal gucken, wie gut ich bei meinem ersten Log damit klar komme. Aber da ich auch so in der Regel auf BB verzichtet habe, wird es wohl nicht groß stören ;)

  7.  

    Irgendwie erinnert mich die Umstellung von BBCode auf Markdown bei Groundspeak an viele vorherige Updates. Um es in einem Wort zu beschreiben: unausgereift.

    Zunächst verstehe ich nicht wirklich, wieso es umgestellt werden “musste”, was war so schlimm an BBCode?

    Andersrum kann ich schon nachvollziehen, wieso die alten Logs nicht automatisiert umgestellt werden können. Wenn man sich die Syntax von Markdown mal ansieht, könnten durch vorhandene ähnliche Textabschnitte, zum Beispiel ein ** das als Deko oder wasauchimmer getippt wurde, nun unbeabsichtigt einen fettgedruckten Text beenden o.ä.

    Zusammengefasst ist das automatisierte Aktualisieren der Logs fehleranfällig, weil die Freitexte alles mögliche enthalten und außerdem verändert es ja durch den User geschriebene Inhalte. Das würde vermutlich auch zu einem Aufschrei führen, so wie ich die geocaching.com Community kenne.

    Andere Idee wäre, die BBCode Befehle einfach komplett zu löschen – nach Dingen wie [b][/b] kann man super parsen und sie einfach löschen. Damit sich niemand bevormundet fühlt, sollte das ganze optional sein und vielleicht unter Einstellungen durchführbar sein. Dass das dann halt ans Ende einer Queue kommt und nicht sofort passiert, wäre bei einer einmaligen Aktion doch verkraftbar, oder nicht?

    Die Unklickbarkeit der Links geht mir übrigens auch auf den Keks,… aber vielleicht ist unser Gemecker auch völlig umsonst und Groundspeak macht einen Revert zurück zu BBCode – das bleibt aber vermutlich nur ein Traum ;-)

    Viele liebe Grüße,
    FerrariGirlNr1

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »