Aug 122013
 

Wer ein Android-Mobilgerät beim Cachen dabei hat und sich im Playstore nach typisceocaching-Apps umgesehen hat, dem ist sicher schon mal der GCC, der GeoCache Calculator aufgefallen. Der GCC ist eine kleine Applikation für Android, um unterwegs Rätsel bei Multis oder Mysteries lösen zu können. Dabei ist diese App für Geocaching das, was das Schweizer Taschenmesser für das Militär ist – einfach universell einsetzbar. Daher habe ich mich mal schlau gemacht, wie diese App entstanden ist und habe dazu ein Interview mit Daniel, einem der Autoren von GCC, geführt.

GCC-1.png

Daniel, was genau ist der GeoCache Calculator (kurz GCC)?

Der GeoCache Calculator richtet sich hauptsächlich an Viel-, Multi- und Mystery-Cacher, welche öfters vor Rätseln stehen und diese lösen müssen. Es gibt immer wieder auftretende Rätsel, Verschlüsselungen oder Substitutionen, die unterwegs gelöst werden müssen. Nicht immer besteht vor allem die Möglichkeit, diese in Ruhe zu Hause zu lösen. Genau da kommt GCC ins Spiel. Unsere App beherrscht nunmehr knapp 300 verschiedene Funktionen dafür und löst mittlerweile weit mehr als nur gängige Verschlüsselungen.

Wie bist Du auf die Idee zu GCC gekommen?

Die Grundidee bekam ich von Kollegen. Wir waren damals fast alles Cacher in meiner Abteilung und dort kam der Wunsch auf, ein paar gängige Dinge mit dem Handy lösen zu können. Anfangs eher einfache Dinge wir ROT13 oder OTP. Damals wurde die erste Version dann noch für Windows Mobile (nicht Windows Phone) geschrieben, welcher noch zwei neu aufgelegte Versionen folgten. Die ersten Apps waren auch alle nicht öffentlich und nur für den „Privatgebrauch“ entwickelt. Bis zur ersten öffentlichen Android-Version vergingen dann noch ein paar Jahre.

Gab es von der Idee bis zur Umsetzung irgendwelche Schwierigkeiten und wenn ja, wie bist Du damit umgegangen?

Nun ja, bei 300 Verschlüsselungen, Entschlüsselungen, Funktionen, Berechnungen und Tabellen kommen immer wieder Probleme auf. Dieses Wissen musste ich mir immer erst aneignen. Das geht über mein Allgemeinwissen, und ich denke auch das meines Kollegen, weit hinaus. ;)

Für mich immer noch besonders knifflig sind Koordinaten-Berechnungen. Die verschiedenen Systeme und Formate stellen mich immer wieder vor Fragen und ich werde einfach nicht „warm“ mit ihnen.

Warum ist diese Applikation zurzeit nur für Android verfügbar? Hast Du Pläne daran was zu ändern? Wie denkst Du über eine Desktop-Version für den heimischen Computer?

Die Antwort auf diese Frage ist denkbar einfach: Ich habe ein Android-Gerät. Nach dem damaligen Windows Phone bin ich recht früh zu Android gewechselt und eben auch meine Kollegen, für die ich die App eigentlich geschrieben hatte. Also, was blieb mir anderes übrig, als diese neu zu Android zu portieren?!

An den Funktionsumfang, den wir heute haben, habe ich damals nie gedacht. Auch war mir am Anfang nicht klar, dass ich die App überhaupt mal öffentlich mache.

Leider wird es von uns aus wohl nie eine iOS- oder Windows Phone-Version geben. Es fehlt einfach die Zeit für zwei Leute, die ganzen Funktionen zu portieren und aktuell zu halten. Auch würden uns Geräte und das Wissen fehlen. Man muss einfach mehr damit arbeiten. Android benutze ich jeden Tag, da weiß man einfach mehr über ein System.

Allerdings gibt es Hoffnung für Blackberry. Hier können Android-Apps konvertiert und genutzt werden. So wird es wohl mit dem nächsten Release auch eine Blackberry-App geben.

Eine Möglichkeit, GCC auf dem Desktop-PC zu nutzen, ist schon vorhanden. Mit der Anwendung „BluStacks“ können Android-Apps einfach auf dem PC installiert und genutzt werden. Somit auch GCC. Damit stehen alle Funktionen auch auf dem Desktop-Rechner daheim zu Verfügung.

Wie schaut die Entwicklungsgruppe hinter GCC aus? Machst Du das alleine oder wie schaut Deine Unterstützung und die Arbeitsaufteilung aus?

Am Anfang habe ich Alles alleine gemacht. Es fing ja auch erst kleiner an. Mittlerweile sind wir glücklicherweise ein „Zwei-Mann-Team“. Mark, der Zweite im Bunde, kam irgendwann auf mich zu. Er wollte eigentlich gerade ein ähnliches Tool entwickeln und hatte GCC im Store von Google entdeckt. Er hatte gute Ideen zu neuen Funktionen und wollte helfen.

Anfänglich hatten wir uns eher auf Probe zusammen getan, um zu sehen, ob eine Zusammenarbeit überhaupt funktioniert. Mittlerweile haben wir es ein paar Jahre zusammen ausgehalten und entwickeln immer weiter, auch wenn dies aktuell öffentlich nicht zu sehen ist.

Eine direkte Arbeitsteilung haben wir hierbei nicht. Jeder macht, was er kann oder verbessert Dinge. Wir sprechen uns kurz untereinander ab, tauschen Ideen aus und legen schon los.

GCC-2.png

Wenn Dich jemand bei diesem Projekt unterstützen möchte – wie kann er das tun?

Es gibt tatsächlich dringend benötigte Hilfe. Wir versuchen seit Längerem nebenbei eine Dokumentation zu den vielen, vielen Funktionen zu erstellen. Auf Deutsch schaffen wir es hin und wieder Dokumente zu pflegen. Allerdings müsste so eine Dokumentation mindestens noch auf Englisch zu Verfügung stehen, da nur ein Bruchteil der GCC Benutzer deutsch spricht.

Wenn also jemand mächtig ist, solche Texte von deutsch nach englisch zu übersetzen, wäre das eine große Hilfe. Denn dafür reichen unsere Kenntnisse leider nicht aus. :)

Ansonsten ist jede gute Bewertung im Play Store schon eine gute Hilfe!

Wie sieht Deine Roadmap für die Weiterentwicklung von GCC aus? Was werden die nächsten Features sein, auf die wir uns schon freuen können?

Wir haben jetzt lange Zeit kein Update mehr veröffentlicht. Das liegt vor allem an der persönlichen Freizeit, die knapp war. Dennoch ist mittlerweile viel im Hintergrund passiert. Es wird einen ganzen Haufen neue Funktionen und Verbesserungen geben. Ein paar Fehler wurden behoben, GCC wurde für höhere Auflösungen angepasst und aller Voraussicht nach wird dann auch die Blackberry Version erscheinen. Abwarten.

Kannst Du uns ein paar Statistiken über Anzahl der Installationen und der abgegebenen Bewertungen geben?

Aktuell haben wir weltweit über 310.000 aktive Installationen nur über Google Play. Dazu gesellen sich noch die Installationen über unsere Homepage und alle kleineren Stores, in denen GCC zu finden ist. Vermutlich liegen wir damit allgemein bei etwa 400.000 aktiven Installationen.

Ich persönlich würde es natürlich lieber genauer wissen, aber wir können dies nicht analysieren, da GCC bekannterweise keine Berechtigungen auf den Geräten hat und nutzt.

Bewertungen bekommen wir leider etwas zu wenig. 900 Bewertungen konnten wir bis jetzt sammeln. Was im Verhältnis zu den Nutzern natürlich recht überschaubar ist. Und viele machen ihrem Frust über eventuelle Probleme gerne in den Bewertungen Luft ohne uns vorher eine Rückmeldung oder die Möglichkeit der Ausbesserung zu geben. Das ist natürlich schade, wenn man nicht so viele Bewertungen hat. Also ein kleiner Aufruf: Wenn euch GCC gefällt, gebt bitte eine Bewertung für uns ab. ?

Was kostet Dich die Entwicklung von GCC im Monat oder Jahr in Zeit?

Zeit. Ja, Zeit geht viel dabei drauf. Ich weiß nicht, wie viele hundert Stunden wir nun mittlerweile vor dem PC verbracht haben, nur um GCC zu dem zu machen, was es heute ist. Eine große Sammlung nützlicher Tools. Und da Zeit bekanntlich Geld ist, kann sich das jeder selber ausmalen. ;)

Es ist ja nicht nur GCC als App. Es kommen Anfragen über Facebook, per Mail, wir sind in Foren aktiv, wir haben eine Homepage zur App erstellt, Kommentare in den Stores beantworten, Dokumentationen, Fehlersuche, und, und, und … Vieles, was man im ersten Moment gar nicht so bedenkt.

Du bietest auch eine kostenpflichtige Pro-Version an, die vom Funktionsumfang identisch zur kostenlosen Version ist, um darüber Spenden für dieses Projekt zu sammeln. Wie verhalten sich Deine Nutzer – wird die Version rege angenommen?

Eher nicht, nein.

Du hast auch eine Seite auf Facebook für deine Applikation. Bekommst Du Feedback von den Nutzern von GCC? Wenn ja, was sind so die typischen Fragen und Anliegen?

Feedback bekommen wir auf ganz vielen Wegen, Facebook ist nur eine Quelle. Per Mail, in Foren, in den Bewertungen und persönlich. Von Lob über typische Fragen bis zu wüsten Beschimpfungen ist dort alles dabei.
Die meiste Frage ist und bleibt aber: „Wird es eine iPhone Version geben?“

Wie beurteilst Du dein Verhältnis zu Groundspeak? Sind die wegen GCC schon mal auf Dich zugekommen?

Wir sind Cacher, unser Verhältnis ist somit „freizeitlich“. :)

Nein, wir wurden von Groundspeak in keiner Weise angesprochen. Da wir auch nur Rätsel lösen und nicht direkt mit der Suche in Verbindung stehen, glaube ich auch nicht, dass dies passieren wird. Ich würde mich zwar freuen, aber ich wüsste auch von ihrer Seite aus nicht, was sie von uns wollen könnten.

Nun noch zu Dir – ganz kurz, wie bist Du zum Geocaching gekommen und was machst Du so, wenn Du nicht gerade eine Dose suchst?

Wie schon am Anfang erwähnt, kam ich durch meine Kollegen zum GeoCachen, das war 2006. Bereits vorher hatte ich ein wenig durch GCC damit zu tun, da ich die ersten Versionen geschrieben habe als ich selber noch nicht im Wald unterwegs war.

Meine Freizeit, wenn sie dann nicht mit GCC oder Cachen zu tun hat, verbringe ich aktuell viel im Garten, fFotografiere, interessiere mich für Technik und Heimkino oder programmiere an anderen Projekten.

Daniel, ich danke Dir für dieses Interview. Möchtest Du noch einen Gruß loswerden?

Auf jeden Fall würde ich hier schnell noch mal meinen Team-Kollegen Mark / S-Man42 grüßen. Ohne ihn wäre GCC nicht das, was es ist und da ich das Interview alleine geführt habe, sei er hier auf jeden Fall noch erwähnt!

Weitere Infos zu GCC findet Ihr auf der Homepage der App.

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

 Antworten

(notwendig)

(notwendig)

Translate »