geoclub.de – Ein Neustart (Blogvorstellung)

Vor einiger Zeit hat Christian von Moenk den das bekannte Geocaching-Forum Geoclub von Monk übernommen. Zu diesem Neustart habe ich ein Interview mit dem neuen Betreiber Christian geführt.

Schaut doch mal in dieses Interview – vielleicht machen Christians Antworten Euch ja etwas neugierig auf den Geoclub, der inzwischen eine ganz neue Weboberfläche erhalten hat. Selbstverständlich sind auch noch alle alten Forenbeiträge vorhanden …


Christian, wie heißt dein Blog und wo findet man ihn im Internet?

Der Geoclub, auch bekannt als “Grüne Hölle”, ist unter Geoclub.de zu finden.

Seit wann bist Du Geocacher und wann hast Du angefangen zu bloggen?

Ich bin seit 2010 Geocacher, hatte aber auch schon davor immer wieder Berührungspunkte mit Geocaching. Damals war ich im technischen Support eines Herstellers für GPS Geräte tätig und seit dem hat mich die GPS-, Geocaching- und OSM-Welt nicht mehr losgelassen ;-)

Wie bist Du auf die Idee zu deinem Blog gekommen?

Der Geoclub wurde 2003 von “moenk” gegründet und er hat es geschafft, den Geoclub zur größten, deutschsprachigen Geocaching-Community aufzubauen.
Nach fast 20 Jahren hat er sich dazu entschlossen, sich Schritt für Schritt von seinen Projekten zu trennen und eine Nachfolge für den Geoclub gesucht – was ihm hiermit gelungen ist.

Gab es von der Idee bis zur Umsetzung irgendwelche Schwierigkeiten und wenn ja, wie bist Du damit umgegangen?

Gab es bei der Übergabe irgendwelche Schwierigkeiten und wenn ja, wie bist Du damit umgegangen?

Die Suche eines geeigneten Nachfolgers für den Geoclub war nicht ganz einfach. Ich habe mich bei “moenk” gemeldet, da ich den Geoclub kannte und erhalten wollte. Außerdem wollte ich die dahinterliegende Forensoftware und das Design auf den neuesten Stand bringen. Diese Änderungen sind glücklicherweise extrem positiv von der Community aufgenommen worden und der Geoclub erlebt gerade einen neuen Aufschwung.

Moenk ist auch weiterhin als Administrator mit an Bord.

Nachdem viele Geocaching-Gruppen bei Facebook entstanden sind, scheinen es “normale” Foren immer schwerer zu haben. Warum glaubst Du, dass es der Geoclub in Zukunft schaffen wird, trotz der Abwanderung vieler Geocacher zu Facebook bestehen zu können und gegenüber Facebook eine sinnvolle Alternative zu sein?

Facebook Gruppen haben ja das Problem, dass die Information nur sehr kurzlebig ist. Durch die fehlende Struktur verschwinden Beiträge sehr schnell und lassen sich über die Suche kaum mehr finden. Außerdem sind diese Beiträge auch nicht auf Google indexiert.

Einzelne Facebook Gruppen machen für regionale Zwecke oder für Events Sinn. Für größere, langlebige Communities, bieten sich jedoch Foren mit Struktur viel besser an.

Darüber hinaus darf man auch den Datenschutz und die Tatsache, dass viele Nutzer keinen Facebook-Account wollen, nicht vernachlässigen. Geoclub ist beispielsweise auf einem eigenen Server in Wien gehostet und die Daten gelangen nicht an Dritte.

Was kostet Dich dein Blog im Jahr? Wie finanzierst Du den Blog? Wie stehst Du zu Werbung auf deinem Blog? Hast Du Partner oder Sponsoren?

Die Gesamtkosten für den Betrieb des Forums belaufen sich auf ca. 600 Euro pro Jahr. Der Großteil wird durch Lizenzkosten für die Forensoftware und den Dienst für den E-Mail Versand (Benachrichtigungen) verursacht.

Ich persönlich bin kein Fan von Werbebannern und somit ist das Forum auch komplett werbefrei. Aktuell werden überhaupt keine Einnahmen generiert.

Der Geoclub hat aktuell keine Partner und auch kein Sponsoring. Lediglich die Servernutzung ist für uns kostenlos, da der Geoclub mit anderen Projekten von uns gehostet und somit querfinanziert wird.

Wie schaut das Team hinter deinem Blog aus? Bist Du ein Einzelkämpfer oder hast Du Unterstützung?

Um Technik, Hosting und Backups kümmere ich mich alleine. Bei der Moderation, Strukturierung und bei der Weiterentwicklung, unterstützt weiterhin das Moderatoren-Team des Geoclub. Dadurch sind auch schon wieder neue Projekte entstanden, wie z.B. ein monatlicher Geocaching Podcast.

Wieviel Zeit investierst Du/Ihr in den Blog?

Jetzt am Anfang sind viele Stunden in die Neugestaltung und in das technische Update geflossen. Die Inhalte wurden etwas umstruktieriert und es wurde allgemein etwas “ausgemistet”. Das waren einige intensivere Wochen. Ab jetzt ist ca. 1 Stunde pro Tag für den Geoclub geplant, obwohl es meistens doch mehr wird.

Wie ist das bisherige Feedback deiner Nutzer? Gibt es viele Kommentare zu deinen Artikeln? Gibt es Wünsche oder Verbesserungsvorschläge?

Das Feedback nach dem Update war fast ausschließlich positiv. Ich war auch überrascht, wie viel konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge von den Mitgliedern kamen. So gut wie alle Wünsche konnten umgesetzt und alle Bugs behoben werden.

Gibt es bei Dir eine Netiquette für Kommentare oder darf jeder alles schreiben? Wie gehst Du damit um, wenn sich jemand daneben benehmen sollte?

Bei uns im Forum gibt es klare Forenregeln. Die “Grüne Hölle” hat ihren Namen wohl auch vom manchmal etwas raueren Umgangston, aber dieser hat sich über die Jahre wohl ziemlich verbessert.

Unter jedem Beitrag gibt es einen “Melden”-Button und unsere Moderatoren können jederzeit eingreifen. Sollte sich jemand daneben benehmen, gibt es einen Hinweis mit Verwarnung.

Ich hoffe, dass es nicht soweit kommen muss, aber sollte jemand andere Mitglieder beleidigen oder gewisse Grenzen überschreiten, können solche Beiträge gelöscht und Mitglieder auch temporär gesperrt weren.

Was glaubst Du, wie sich Geocaching in den nächsten fünf Jahren verändern wird? Welche Auswirkungen wird das auf die Geocaching-Blogs haben?

Geocaching wird immer noch sehr intensiv betrieben, aber wie auch schon in den letzten Jahren, verschiebt es sich immer mehr zu einem “Massensport”. Ich glaube, dass wir vor allem neue Geocacher wieder mehr in Richtung Qualität bringen müssen. Eine lieblos versteckte Filmdose hinter einer Bushaltestelle, macht für mich einfach keinen Sinn.

Ich glaube auch, dass man physische Geocaches von virtuellen Geocaches getrennt lassen sollte, aber dazu gibt es ja schon einen “Adventurelab Lästerthread” im Forum ;-)

Nun noch zu Dir – ganz kurz, wie bist Du zum Geocaching gekommen und was machst Du so, wenn Du nicht gerade eine Dose suchst?

Ich bin zum Geocaching gekommen, als ich damals noch im technischen Support eines Herstellers für GPS Geräte gearbeitet habe.

Wenn ich gerade keine Dose suche, bin ich mit meinem Hauptjob im Softwarebereich beschäftigt, kümmere ich mich um meine zwei anderen Projekte (OutdoorKompetenz.com und Geocaching.at) oder bin mit Familie und Hund in irgendeinem englischen Nationalpark unterwegs.

Christian, ich danke Dir für dieses Interview. Möchtest Du noch einen Gruß loswerden?

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei “moenk” für das Vertrauen bedanken, dass er mir mit der Übergabe des Geoclubs entgegengebracht hat und natürlich auch beim Moderatorenteam :-)

*****

Falls auch Ihr Euren Blog oder Podcast hier vorgestellt haben möchtet, so füllt doch einfach den Onlinefragebogen für Blogger & Podcaster mit den Interviewfragen aus und drückt anschließend auf senden. Ich freue mich schon auf Eure Beiträge!

 Facebooktwitterpinterest

Saarfuchs

Jörg (Saarfuchs) betreibt Geocaching seit 2008. Sein besonderes Interesse galt zunächst Mysteries, dann den T5-Caches und mittlerweile den Lostplaces. Zu seinen Hobbies gehören Reisen, Fotografieren, Bergwanderungen und Hochtouren. Er geht weltweit auf Dosen-Suche und berichtet in seinem Blog regelmäßig mit vielen Fotos über sein “Geocaching” und damit verwandte Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.